Diese 5 Dinge MÜSST Ihr dieses Wochenende wissen! (WE #38)

Von: Christoph Eichholz | 20.09.2019
Diese 5 Dinge MÜSST Ihr dieses Wochenende wissen! (WE #38)

News: Tesla blamiert Porsche | Trumps Iran-Dilemma +++ Oktoberfest-Tipps: Warnung vor dem Kotzhügel +++ Das Neuste auf Netflix | Apples neues iOS 13.

1. NEWS: Porsche vs. Tesla

Was bisher geschah:
Mit dem Taycan hat Porsche Tesla den Krieg erklärt – und die Kalifornier in der ersten Runde regelrecht vorgeführt.

Die Zuffenhausener …
… schickten ihren elektrischen „Tesla-Killer“ nämlich auf die Bretter, die die Welt bedeuten: Der Nürburgring ist für Sportwagen das, was Wimbelton fürs Tennis ist: Das Maß aller Dinge! Und der Taycan holte auch gleich den prestigeträchtigen Titel „Schnellstes Elektroauto (Viertürer)“. 

Touché!
Nun sahen die Kalifornier erstmal alt aus. Zumal der Taycan auch die – allseits heißgeliebten – Porsche-Linien mit einem futuristischen Design vereint. Dagegen sah das seit 2013 unveränderte Model S fast schon etwas alt aus.

Round Two. Fight!
Elon Musk holte aber gleich dreifach zum Gegenschlag aus: Als erstes verspottete Porsches bemühte Nostalgie. 
Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Nicht ganz zu unrecht: 
Porsche nennt die Top-Versionen des Taycan “Taycan Turbo” und “Taycan Turbo S”, da viel vom Ruhm der Marke mit dem Begriff „Turbo“ verknüpft ist.

Die Bezeichnung “Turbo” …
… ist für ein Elektroauto ist aber wohl genauso sinnig, wie eine „Taschenbuch-Edition“ für E-Books. 

Doch das war erst der Anfang.
Musks zweiter Schlag war ein Wirkungstreffer: Ein (noch nicht serienreifes) Model S schlägt die Taycan-Bestzeit auf dem Nürburgring. Gerüchten zufolge waren die Kalifornier bis zu 19 Sekunden schneller.

Einer geht noch!
Und was wurde über das Dieselaggregat gelacht, dass Tesla an die Nordschleife karrte, um ein – haha – grünes E-Auto zu laden. Einigen Porsche-Verantwortlichen wird das Lachen aber vergangen sein: Tesla hat nun nämlich unweit des Nürburgrings einen Supercharger aufgestellt.

Volltreffer!
Damit zielt man auf die größte Schwachstelle des Taycan ab: Im Gegensatz zu Porsche hat Tesla nämlich ein Supercharger-Netz, mit dem die Tesla-Fahrer ihre Autos in Europa (und Nordamerika) flächendeckend in ca. 20 Minuten „auftanken“ können. 

Anders als Taycan-Fahrer …
… können Motorsportamateure mit Tesla nun tatsächlich ein paar Runden auf der Nordschleife drehen. Von wegen „Heimspiel für Porsche“!

But it ain´t over till it´s over!
Gegenüber “Car and Driver” hat Porsche nun enthüllt, dass man für den Nürburg-Rekord einen Taycan Turbo – und nicht den stärkeren Taycan Turbo S – verwendete.

Das könnte bedeuten, …
… dass Porsche eventuell noch ein Ass im Ärmel hat und nochmal nachlegen kann, falls Tesla den Nordschleifen-Rekord tatsächlich gebrochen hat. 

Wir erinnern uns …
… vor 10 Jahren sahen E-Autos noch aus wie aufgebohrte Liegeräder. Und nun gibt es schon die ersten Nürburg-Dramen.  

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

2. WELTWIRTSCHAFT: Trumps Iran-Dilemma

Pest oder Cholera?
Diese Wahlmöglichkeiten bleiben dem US-Präsidenten bei seiner Iranpolitik. Denn dass der Iran maßgeblich an den Angriffen auf die saudischen Förderanlagen beteiligt war, gilt als sicher. 

Ein US-Militärschlag …
… könnte aber zu einem weiteren iranischen Angriff auf die saudischen Ölanlagen führen. Dann steigt der Ölpreis weiter, die US-Wirtschaft leidet, Trumps Wiederwahl wäre gefährdet – und darüber hinaus finge danach alles wieder von vorne an: Soll man auf diesen erneuten Angriff dann erneut reagieren?

Kein US-Militärschlag …
… könnte aber genauso gut zu einen weiteren iranischen Angriff auf die saudischen Ölanlagen führen. Denn der Iran will Druck aufbauen: Wenn die US-Wirtschaft leidet und Trumps-Wiederwahl in Gefahr ist, steigen nämlich die Chancen, dass er sich auf eine Lockerung der Sanktionen einlässt. Oder dass er bald einen kompromissbereiteren Nachfolger bekommt.

Die Gefahr …
… dass „the Donald“ so richtig Ernst macht und in Teheran einmarschiert, ist dabei sehr gering: Dieser Krieg wäre sicher noch zäher als die Kriege im Irak und in Afghanistan. Und anschließend wären US-Truppen in einem weiteren islamischen Land „gefangen“. Dabei hat der US-Präsident seinen Wählern doch versprochen, er werde diese hoffnungslosen Auslandseinsätze beenden.

Bleibt nur noch: nachgeben.
Die USA könnten ihre Sanktionen natürlich soweit lockern, dass der Frieden für Teheran wieder lukrativ wird. Allerdings hat Herr Trump sich mit seiner Anti-Iran-Rethorik die maximale Fallhöhe aufgebaut.

Einziger Sweetspot:
Wenn sich beide Seiten auf einen Deal einigen, der für den Iran zumindest minimal schlechter wäre als das Atom-Abkommen – aber immer noch attraktiv genug um danach still zu halten. Aber das so hinzubekommen, dass alle ihr Gesicht wahren können, wird hochkomplex.

WHY DOES IT MATTER?
Nach Andre Kostolany reagieren die Börse nur zu zehn Prozent auf Fakten – der Rest ist Psychologie. Und in Sachen Psychologie haben die Iraner mit ihrem Drohnenangriff einen Volltreffer gelandet: Anscheinend können sie jederzeit und problemlos bis zu 10% der globalen Ölförderung lahmlegen. Und das würde die Weltwirtschaft schlicht aus den Socken hauen. Entsprechend empfindsam dürften die Märkte von nun an auf alle Iran-News reagieren.

3. TIPPS: Oktoberfest

Morgen wird wieder ozapft!
Und als Münchner Startup ist es unsere heilige Pflicht, den Rest der Nation mit Insider-Tipps zur Wiesn zu versorgen.

Regel #1: Meide den Kotzhügel!!!
Die Bavariastatue ist das ganze Jahr über das Highlight der sonst eher tristen Theresienwiese. 

Zur “Wiesn” …
… liegen die Dinge dann ein wenig anders: Das gesamte Gelände ist ein Riesenspass. Nur der Bavariahügel – nun ja, was dort so passiert, dokumentiert eine Webseite mit dem vielsagenden Namen muenchenkotzt.de 

4. ENTERTAINMENT: Neu auf Netflix

Was gibt´s eigentlich Neues in Sachen Netflix-Serien? 
Die zweite Staffel von Élite. Und ab dem 26.09. kann man vier Staffeln von How to get away with murder bingen. 

Und bei den Filmen?
The da Vinci Code – Sakrileg & Blade Runner 2049. 

Die komplette Liste …
… findet ihr hier!

5. TICKER

Stripe. Das US-Fintech hat bei der letzten Investoren-Runde 250 Millionen eingesammelt und wird nun mit 35 Milliarden Dollar bewertet. Mehr als Airbnb! 

Apple. Das neue iOS 13 ist da. Für das Betriebssystem gilt aber das Gleiche wie für Bananen: Das Produkt reift erst beim Kunden. Deswegen lieber die anderen erstmal die Bugs fixen lassen – und noch ne Woche mit dem Download warten

Amazon. 1550 Angestellte wollen die Firma verlassen, weil sie nichts fürs Klima tut. Und das OBWOHL sie nun doch etwas fürs Klima tut.

Nochmal Amazon. Du glaubst, du guckst Amazon – dabei guckt  Amazon dich! Neben der Alexa wurde nun nämlich auch der Firestick als Datenkrake entlarvt.

Ryanair: Chef O´Leary steckt 99 Millionen Euro ein – und verkündet gleichzeitig einen Stellenabbau

Google. Sucht auch Flüge! Und zwar ohne Provisionen von den Anbietern zu kassieren, sprich: unvoreingenommen. Das Ganze nennt sich Google Flights.Besonders cool ist, dass es dir auch anzeigt, ob ein Flug verhältnismäßig teuer ist. Und Ihr könnt auch Flüge beobachten und werdet per Email-Alert informiert, wenn ihr Preis steigt oder sinkt. 

Du möchtest fruehstarter werden?

Alle News für Young Professionals im Überblick, in 5 Minuten zu lesen.

Meine Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen, z.B. per E-Mail an crew@fruehstart-newsletter.de

Ja, ich möchte Euren Newsletter mit Neuheiten, Aktionen und sonstigen Angeboten zu praktischen Tools & Apps rund um die Bereiche Job & Karriereplanung, Mobilität und der Optimierung der Planung der persönlichen Finanzen von Mobilitätsanbietern, Anbietern von Job-Apps & Fintechs beziehen.

Du kannst deine Meinung jederzeit ändern: Jeder einzelne Newsletter hat einen Unsubscribe-Link im Footer. Und wenn du Fragen hast: Gerne! Schreib einfach eine Email an: